Das faire Strategiedepot

Das Fair Invest Strategiedepot ist eine fondsgebundene Vermögensverwaltung, die nach klar definierten Nachhaltigkeitskriterien in ausgewählte Fonds investiert.

speziell für Österreich

aktiv gemanagt

bereits ab 10.000 €

Die nachhaltige Vermögensverwaltung für Österreich

Gemeinsam mit dem erfahrenen Finanzdienstleister TOP TEN Investment Consulting GmbH aus Wien hat die Steyler Fair Invest ein Angebot speziell für Kundinnen und Kunden in Österreich entwickelt: Das Steyler Fair Invest Strategiedepot öffnet Anlegerinnen und Anleger schon ab einer Anlagesumme von 10.000 Euro den Zugang zu einem aktiven Vermögensmanagement. Je nach persönlichem Bedarf können sie dabei zwischen zwei Strategien auswählen. Während die Strategie Ausgewogen auf Aktienquoten von 0 bis maximal 50 Prozent setzt, sind bei der Strategie Wachstum mindestens 40 Prozent in Aktien investiert und bis zu 100 Prozent möglich.

Das Strategiedepot ist ein Angebot für alle, die dem Wissen von Anlage-Profis vertrauen und zugleich Wert auf Nachhaltigkeit legen. Denn beide Strategien profitieren von der Nachhaltigkeitsexpertise der Steyler Fair Invest, die für die Portfoliokonstruktion zuständig ist.

Profil

Name Steyler Fair Invest Strategiedepot
Vermittler TOP TEN Investment Consulting GmbH, Wien
Nachhaltigkeitsberater Steyler Fair Invest – eine Marke der Steyler Bank GmbH
Anbieter DFP Deutsche Finanz Portfolioverwaltung GmbH, Nürnberg
Depotbank/Führung Schelhammer Capital Bank AG, Wien
Kosten der Verwaltung ab 1,19% p.a. (zzgl. Umsatzsteuer)
Mindestvolumen 10.000 Euro
Verfügbare Strategien 1.) Strategie Ausgewogen (maximale Aktienfondsquote 50%); 2.) Strategie Wachstum (maximale Aktienfondsquote 100%)

Nachhaltigkeit und Fondsauswahl

Klar definierte Anforderungen an die Nachhaltigkeit

Die Steyler Anlagekriterien fördern Unternehmen, die sozial handeln und verantwortungsvoll mit natürlichen Ressourcen umgehen. Davon profitieren Umwelt und Gesellschaft ebenso wie der einzelne Anleger. Berücksichtigt werden nur Fonds, die einen Beitrag zu Gerechtigkeit, Frieden und Umweltschutz leisten. Auch bei den Ausschlusskriterien gelten Mindestanforderungen. Explizit ausgeschlossen sind Unternehmen, die in kontroversen Geschäftsfeldern wie Rüstung und Atomenergie tätig sind oder gegen Menschen- und Arbeitsrechte verstoßen. Weitere Kriterien sind Tierversuche, umweltschädliches Verhalten, grüne Gentechnik sowie kontroverse Geschäftspraktiken wie Korruption und Bestechung.

Staatsanleihen dürfen nur von Staaten stammen, die sich ausreichend gegen Kinderarbeit und für Menschenrechte einsetzen, auf übermäßig hohe Rüstungsbudgets verzichten, die Todesstrafe ausschließen und das Kyoto-Protokoll ratifiziert haben.

Professionelle Anpassung an die Marktsituation

Das Steyler Fair Invest Strategiedepot folgt einem globalen Multi-Asset-Ansatz. Dieser reagiert flexibel auf Veränderungen der Kapitalmärkte. Mit dem systematischen Allokationsprozess werden die Strategien abhängig von der aktuellen Markterwartung bestückt. Die Einschätzung zu den Aktien-, Renten- und Währungsbewegungen bestimmt die Gewichtung der jeweiligen Bestandteile. Betrachtet wird dabei auch stets das Zusammenspiel der verschiedenen Segmente und Märkte untereinander. Das disziplinierte und ganzheitliche Risikomanagement spielt dabei eine ebenso wichtige Rolle wie die laufende Überprüfung aller Prozessschritte auf inhaltliche und systematische Performance- und Risikobeiträge.

Auswahl nach quantitativen und qualitativen Kriterien

Die Auswahl der investierten Fonds beginnt mit einer qualitativen Bewertung. Hier spielen Faktoren wie die Nachhaltigkeits-Expertise der Fondsgesellschaft und der Nachhaltigkeits- sowie Investmentprozess des Fonds eine Rolle. Zudem führen wir ein quantitatives Screening durch. Hierzu gehört eine umfassende Peergroup-Analyse anhand verschiedener Risiko- und Rendite-Kennzahlen des Fonds.

Ihr Ansprechpartner

Andreas Kolde

Dipl.-Ingenieur

Senior Sales Manager Austria

Chancen

  • Aktienfonds: Markt-, zyklen-, branchen- und unternehmensbedingte Einflussfaktoren können zu Kurssteigerungen führen
  • Rentenfonds: Renditerückgang bzw. Kurssteigerungen auf den Rentenmärkten und / oder Rückgang der Renditeaufschläge bei höher verzinslichen Wertpapieren
  • Schwankungen des Anteilspreises können dazu führen, dass der Wert der Anlage über den Anschaffungswert steigt

Risiken

  • Aktienfonds: Markt-, zyklen-, branchen- und unternehmensbedingte Einflussfaktoren können zu Kursrückgängen führen
  • Rentenfonds: Renditeanstieg bzw. Kursverluste auf den Rentenmärkten und / oder Erhöhung der Renditeaufschläge bei höher verzinslichen Wertpapieren
  • Generelle Risiken bei Anlagen in Investmentfonds, wie z. B. Länder-, Emittenten-, Ausfall- und Kontrahentenbonitätsrisiken
  • Ggfs. Einsatz derivativer Finanzinstrumente
  • Schwankungen des Anteilspreises können dazu führen, dass der Wert der Anlage unter den Anschaffungswert fällt

Rechtliche Hinweise

Die im Internet eingestellten Informationen sind keine Anlageberatung im Sinne des § 31 WpHG. Bitte beachten Sie unsere rechtlichen Hinweise/Disclaimer.